Die Haut, in der ich wohne

Zuerst einmal, lasst mich sagen, dass ich ein Unterstützer der Selbstliebe-Revolution bin, die derzeit geschieht. Du kannst mich ET nennen, wenn du willst, aber bis ich “Die Kunst, sich neu zu definieren” veröffentlichte, wusste ich nicht, dass das Konzept bereits als “body positivity” (freie Übersetzung: positive Körperbezogenheit) und “body neutrality” (freie Übersetzung: neutrale Körperlichkeit) verbreitet wurde. Wisst ihr, vor etwa einem Jahr, als ich die Idee für mein Projekt hatte, habe ich eine Recherche gemacht und ich fand nichts, das wirklich mit den Änderungen resonierte, die ich durchmachte. Also habe ich beschlossen, meine eigenen Motivationen aufzuschreiben, um andere zu befähigen, aber auch mich zu befähigen. Ich brauchte einen Ort, an den ich gehen und daran erinnert werden konnte, dass alles in Ordnung sein würde. Es hat mich sehr lange gebraucht; Ich hatte eine Vorstellung davon, was ich erschaffen wollte, aber erst Anfang dieses Jahres bekam ich eine klare Vision und konnte anfangen, daran zu arbeiten.

Die Vielfalt von Körper-, Haar- und Hauttypen, rassischen und geschlechtlichen Identitäten und unterschiedlichen kulturellen Hintergründen ist sicherlich eine großartige Sache, die uns zu einer umfassenderen und stärkeren Definition der Schönheit führt. Das Problem ist, wenn ein sinnvoller Begriff wie dieser in eine sinnlose snobistische Rhetorik verwandelt wird. Wenn “Liebe dich selbst bedingungslos, respektvoll und zärtlich” nur ein “Liebe deinen Körper” wird. Es ist wie eine Wiederholung der No-Make-up Alicia Keys…

Zuerst hör auf, nur über deinen Körper nachzudenken und konzentriere dich auf wichtigere Dinge. Es ist unrealistisch zu erwarten, dass du deinen Körper und dich selbst als Ganzes die ganze Zeit liebst, besonders wenn dein Körper irgendeinen Zustand hat und dich irgendwie im Stich lässt oder dich zum Ziel für Mobbing und Vergleiche macht. Heutzutage erscheint das Manifest, die Haut, in der man lebt um jeden Preis zu verehren, fast so intolerant wie das, das einen zwingt, sich zu ändern, um in Schönheitsstandards zu passen. Als würden nur wie die Ideen ersetzt, die verkauft werden. Es ist ein gutes Gefühl, weniger Scham für einen Makel zu haben, aber jetzt sollst du dich plötzlich schuldig fühlen, weil du dich ändern willst.

lina-levien-the-skin-i-live-in

Es ist kein Problem, sich großartig zu fühlen, aber verwechsele nicht Selbstliebe mit Selbstwertgefühl. Manchmal gibt das Streben nach hohem Selbstwertgefühl ein Gefühl der Überlegenheit und Vormacht, weil es einen Vergleich zwischen dir – einer einzigartigen Person – mit einer anderen einzigartigen Person zieht, wenn auch nur vorübergehend. Und das ist nicht der richtige Ansatz. Wenn du dich liebst, solltest du dich nicht vergleichen oder andere kleiner machen als dich selbst. Es sollte nur von innen kommen; davon wirklich zu sehen, zu akzeptieren und zu respektieren wer du bist und wenn du etwas ändern willst, tu es aber versteife dich dabei nicht. Mein persönliches Beispiel ist, dass ich die Dinge tun werde, um mich gesünder und stärker zu fühlen, es ist notwendig und wichtig für mich, sich selbstständiger zu fühlen. Aber anstatt zu warten und nur glücklich zu sein, wenn ich mein Ziel erreicht habe, genieße ich die Fahrt und erobere meinen Weg dahin.

Es geht nicht darum, deinen Körper zu lieben, es geht darum, dich selbst zu lieben. Es geht darum, sich im Spiegel mit innerer Toleranz und Respekt zu betrachten als ein ganzes Individuum, das Liebe und Sorge würdig ist, trotz aller Makel. Manchmal fühlst du dich schön und manchmal nicht und das ist okay! Es ist menschlich, wirklich.

Die wahre Neutralität, die wir suchen, wird nur aus Vielfalt und Einbeziehung kommen, die Menschen aller Formen, Größen, Farben und Stile am Arbeitsplatz, in der Mode- und Schönheitsindustrie, in den Schulen, in eurer Nachbarschaft, überall zu sehen, zu akzeptieren und zu respektieren.

Sei freundlich zu anderen und besonders zu dir selbst.

Liebe Grüße, Lina

lina-levien-ll-collective-en

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s